Zurück
Vor

Alan Mann Racing F3L/P68 #2# The story of Ford’s three litre sports cars from the Sixties

ISBN-10: 392745897X

ISBN-13: 9783927458970

 

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

79,90 € *
 
 
 
 
 

Alan Mann Racing F3L/P68 #2# The story of Ford’s three litre sports cars from the Sixties

by Ed Heuvink

The Ford P68 sports car is famous not because it enjoyed great success - indeed rather the opposite - but because it was a beautiful car and because it was powered by Ford’s legendary Cosworth DFV engine.

When at the end of 1967 the FIA changed its regulations for the Sports Car World Championship, Ford was left without a major title contender. Their successful seven-litre Ford GTs were no longer permitted to compete in the championship which now became exclusively for three-litre sports prototype cars. Thus Alan Mann, the person in charge of Ford’s European racing activities, saw an opportunity to build a new sports car around the DFV engine which was run successfully in Grand Prix racing. Ford agreed and the much-respected designer, Len Bailey, created an ambitious and indisputably attractive race car.

However, from its first appearance in the Spring of 1968, the car encountered many technical set-backs including the fact that what was easy on the eye was not necessarily aerodynamically competitive with cars like the Porsche 907/908 and the Alfa Romeo Tipo 33.

This book tells the full story of the Ford P68 starting with the historic background of Ford in sports car racing, a portrait of Alan Mann Racing and the highly-successful DFV engine. Furthermore, it details the design and development phase of the P68 and its short but adventurous racing career and its after-live in historic racing.

One of the surviving P68s is now in the N-Anadol Collection in Switzerland and takes part in historic racing all over Europe. As it is in the same collection as the Ford GT 101 on which Ed Heuvink produced a previous book, the owner commissioned the writer to compose a biography of the Alan Mann car. Together with McKlein Publishing a 158 page book has been produced in line with the Ford GT 101 book.

The foreword is written by Richard Attwood, who drove the car during its short career in the late sixties as well as in several historic events some decades later, and the introduction by Henry Mann, the son of Alan Mann.


Der Ford P68 ist Rennsport-Fans nicht unbedingt wegen seiner großen Erfolge im Gedächtnis blieben, sportlich gesehen war der Dreiliter-Sportwagen kein großer Wurf. Doch er zählt zu den schönsten Rennwagen seiner Ära und war zudem mit dem im Grand-Prix-Sport höchst erfolgreichen Ford-Cosworth-DFV-Motor ausgestattet.

Ende 1967 änderte die FIA das Reglement der Marken-Weltmeisterschaft und schob dem erfolgreichen Ford GT mit seinem Siebenliter-Motor einen Riegel vor. Stattdessen sollte den Dreiliter-Sportprototypen die Zukunft gehören und für diese Kategorie wollte der für das Rennsport-Programm von Ford zuständige Alan Mann ein neues Auto um den erfolgreichen DFV-Motor konzipieren. Ford war einverstanden und so schuf der renommierte Konstrukteur Len Bailey mit dem P68 einen ohne Zweifel attraktiven Rennwagen.

So schön die Optik des P68 war, in aerodynamischen Gesichtspunkten war sie Autos wie dem Porsche 907/908 oder Alfa Romeo Tipo 33 unterlegen. Das P68-Projekt war vom ersten Rennen im Frühjahr 1968 bis zum frühen Karriereende von Rückschlägen geprägt.

Dieses Buch erzählt die komplette Geschichte des P68. Autor Ed Heuvink beginnt mit der Vorgeschichte von Ford im Langstreckensport und porträtiert das Einsatzteam Alan Mann Racing sowie den in der Formel 1 so erfolgreichen DFV-Motor. Darüber hinaus beschreibt es die Konstruktions- und Entwicklungsphase sowie die Renneinsätze des P68 im Detail. Ein Kapitel widmet sich dem „Leben danach“ bei historischen Veranstaltungen.

So gehört einer der überlebenden P68 der N-Anadol Collection in der Schweiz an und wird von seinem Besitzer bei Rennen in ganz Europa bewegt. Dieser Besitzer steht auch hinter diesem Buchprojekt, das Autor Ed Heuvink zusammen mit McKlein Publishing umgesetzt hat. Es ist der zweite Band einer dreiteiligen Buchreihe über ganz besondere Ford-Modelle. Die anderen Bände widmen sich dem Ford GT 101 sowie dem siegreichen Ford Escort RS1600 von der Safari Rallye 1972.

Das Vorwort dieses Werks stammt aus der Feder von Richard Attwood, der das Auto sowohl Ende der Sechziger als auch Jahre später bei historischen Events gefahren ist. Die Einleitung steuerte Henry Mann, der Sohn von Alan Mann, bei.


Buch, Hardcover im Schuber, 29 x 29 cm, 158 Seiten, 96 farbige und 123 s/w-Abbildungen, englischer Text
limitiert auf 999 Exemplare